20––21

ANNUAL
REPORT

Menü

Telemark

Mehr geht nicht: Das Schweizer Telemark-Team holte mit neun Kristallkugeln alle möglichen Trophäen, die es zu gewinnen gibt.

360 DSM

Besser geht's nicht? Das Schweizer Telemark-Team bewies das Gegenteil und erlebte eine Saison der Superlative. Mit neun Kristallkugeln räumten die Freeheeler in der Saison 2020/21 alle möglichen Kugeln ab.

Das muss man sich erstmal auf der Zunge zergehen lassen: Bereits zum sechsten Mal in Folge konnte das Schweizer Telemark-Team die Weltcup-Nationenwertung für sich entscheiden. Von 72 möglichen Weltcup-Podestplätzen gingen 43 an das Schweizer Team – 20-mal konnten Athletinnen und Athleten von Swiss-Ski zuoberst auf dem Podium feiern (11-mal Amélie Wenger-Reymond, 5-mal Bastien Dayer, 3-mal Nicolas Michel, 1-mal Beatrice Zimmermann). 83 Prozent der Siege gingen damit auf das Konto der Equipe von Hans-Peter Birchler (Chef Telemark) und Ruedi Weber (Cheftrainer Telemark). Es erstaunt daher nicht, dass das Bild an der Spitze der Nationenwertung auch am Ende der Saison 2020/21 dasselbe aufzeigt wie in den vergangenen fünf Jahren: die Schweiz als Siegerin.

360DSM

Dayers langersehntes Ziel

Auf Seiten der Männer erlebte Bastien Dayer in der zurückliegenden Saison sein persönliches Karriere-Highlight. Mit dem Gewinn der grossen Kristallkugel erreichte der 33-Jährige ein langersehntes Ziel. «In dieser speziellen Saison bin ich ein Rennen nach dem anderen gefahren – ohne irgendwelche Berechnungen anzustellen, sondern einfach Spass auf den Ski zu haben. Das hat sich ausgezahlt, nachdem ich dreimal am Gesamtsieg gescheitert bin. Deshalb bedeutet mir dieser Sieg nach all diesen Jahren sehr viel», sagt der Gesamtweltcupsieger Dayer zu seinem Triumph. Zur grossen Kristallkugel gesellten sich zwei Disziplinensiege (Classic und Parallel Sprint). Bleibt noch die Kristallkugel im Sprint übrig, welche sich Dayers Teamkollege Nicolas Michel anlässlich des Weltcupfinals in Thyon sicherte.

Die drei Kristallkugel-Gewinner unter sich: Nicolas Michel, Bastien Dayer und Amélie Wenger-Reymond.

360 DSM
360DSM

Queen of Telemark

Bei den Frauen zeigte sich Amélie Wenger-Reymond – mit 158 Weltcupsiegen die erfolgreichste FIS-Athletin aller Zeiten – in gewohnt starker Form. Sie räumte alles ab, was abzuräumen war: Gesamtweltcupsieg sowie die kleinen Kristallkugeln in den drei Disziplinen Sprint, Parallel Sprint und Classic. Aber auch Martina Wyss und Beatrice Zimmermann wussten hinter der Walliserin zu überzeugen: Während Wyss im Weltcup-Gesamtklassement Zweite wurde, machte Zimmermann als Dritte das Schweizer Podest perfekt.

Die Nidwaldnerin Beatrice Zimmermann stand im vergangenen Winter fünf Mal auf dem Weltcup-Podest, darunter einmal zuoberst.

Bilder: 360 DSM

Der Allrounder: Cheftrainer Ruedi Weber greift als gelernter Koch auch gerne mal zum Kochlöffel und verköstigt sein Team während den Rennen und Trainings-Camps.

Machtdemonstration auf Melchsee-Frutt

Die Schweizer Telemarkfahrerinnen und Telemarkfahrer bewiesen auch beim Saison-Highlight, an den Weltmeisterschaften auf Melchsee-Frutt, dass sie in dieser Sportart die Nummer 1 der Welt sind: 14 von 19 möglichen Medaillen holte sich das Gastgeberland, davon sechsmal Gold.

Drei goldene Edelmetall-Auszeichnungen steuerte die «Queen of Telemark», Amélie Wenger-Reymond, bei. Sie gewann in allen drei Einzel-Disziplinen und auch im Team-Bewerb. Martina Wyss (Silber Sprint, Bronze Classic) und Beatrice Zimmermann (Silber Parallel Sprint, Bronze Sprint) gingen ebenfalls auf erfolgreiche Medaillenjagd. Bei den Männern demonstrierte der Gesamtweltcupsieger Bastien Dayer mit Gold im Sprint und Classic sowie mit Silber im Parallel Sprint seine Stärke. Nicolas Michel durfte sich in allen drei Einzel-Rennen die bronzene Auszeichnung umhängen lassen.

Auch die nächste Generation steht bereits in den Startlöchern: Marie-Julie Huber fuhr an den Junioren-Weltmeisterschaften im Parallel Sprint zu Silber und im Weltcup mehrmals in die Top 10.

Die Schweizer Telemark-Elite holt 14 WM-Medaillen.

Bilder: FIS Telemark

Erfolgreicher Nachwuchs: Die Juniorinnen und Junioren feiern Bronze im Team-Wettkampf.

Highlights

2020/21

23 von 36 möglichen Podestplätzen

Amélie Wenger-Reymond stellte ihre Extraklasse auch in Bad Hindelang unter Beweis. Beim Weltcup im Oberallgäu gewann die Walliserin fünf von sechs Wettkämpfen. Insgesamt durfte sich das Schweizer Telemark-Team über 23 von 36 möglichen Podestplätzen und über neun Siege in den zwölf Wettkämpfen freuen.

https://www.swiss-ski.ch/newsroom/news/23-von-36-moeglichen-podestplaetzen-fuer-die-schweizer-telemarker-1/

Alexi Mosset – der aufstrebende Telemarker stellt sich den Fragen

Der 19-jährige Alexi Mosset debütierte in dieser Saison im Telemark-Weltcup und feierte vergangene Woche in Thyon anlässlich des Weltcup-Finals mit einem 13. Rang im Classic sein Bestergebnis auf höchster Wettkampfstufe. Ab Donnerstag startet der Neuenburger in Melchsee-Frutt an seinen ersten Junioren Weltmeisterschaften. Höchste Zeit also, um Mosset in unserer Rubrik «Mein/e Lieblings…» besser kennenzulernen.

https://www.swiss-ski.ch/newsroom/news/alexi-mosset-der-aufstrebende-telemarker-stellt-sich-den-fragen/

#teaminside mit Beatrice Zimmermann

Die Telemarkerin Beatrice Zimmermann stand im vergangenen Winter fünf Mal auf dem Weltcup-Podest, darunter einmal zuoberst – und an den Heim-Weltmeisterschaften in Melchsee-Frutt setzte sie ihrer erfolgreichen Saison mit Silber im Parallel Sprint und Bronze im Sprint die Krone auf. In unserer Rubrik «Mein/e Lieblings» wollen wir die aufgestellte Nidwaldnerin besser kennenlernen.

https://www.swiss-ski.ch/newsroom/news/bei-diesem-rezept-laeuft-beatrice-zimmermann-das-wasser-im-mund-zusammen/

Das Schweizer Telemark-Team gewinnt alle Kristallkugeln

Da die Wettkämpfe am letzten Tag des Telemark-Weltcup-Finales witterungsbedingt abgesagt werden mussten, wurden heute in Thyon (VS) die Kristallkugeln für den Parallelsprint und die Gesamtwertung auf Basis der aktuellen FIS-Rangliste verteilt. Bei den Frauen gewann Amélie Wenger-Reymond ohne Überraschung beide Kristallkugeln. Bastien Dayer gewann auch das Double bei den Männern und holte damit die erste grosse Kristallkugel seiner Karriere.

https://www.swiss-ski.ch/newsroom/news/das-schweizer-telemark-team-gewinnt-alle-kristallkugeln/

Medaillenregen auch am vierten WM-Wettkampftag

Zum Abschluss der Telemark Weltmeisterschaften in Melchsee-Frutt trumpfte das Team um Cheftrainer Ruedi Weber und Chef Telemark Hans-Peter Birchler im Classic-Rennen noch einmal grossartig auf.

https://www.swiss-ski.ch/newsroom/news/medaillenregen-auch-am-vierten-wettkampftag/

Kaderselektionen Telemark Saison 2021/22

Chef Telemark Hans-Peter Birchler hat mit dem Trainerteam und der Selektionskommission die Kaderselektionen für die Saison 2021/22 vorgenommen. Zwölf Athletinnen und Athleten starten mit einem Kaderstatus in die neue Saison.

https://www.swiss-ski.ch/newsroom/news/kaderselektionen-telemark-saison-202122/

23 von 36 möglichen Podestplätzen

Amélie Wenger-Reymond stellte ihre Extraklasse auch in Bad Hindelang unter Beweis. Beim Weltcup im Oberallgäu gewann die Walliserin fünf von sechs Wettkämpfen. Insgesamt durfte sich das Schweizer Telemark-Team über 23 von 36 möglichen Podestplätzen und über neun Siege in den zwölf Wettkämpfen freuen.

https://www.swiss-ski.ch/newsroom/news/23-von-36-moeglichen-podestplaetzen-fuer-die-schweizer-telemarker-1/

Das Schweizer Telemark-Team gewinnt alle Kristallkugeln

Da die Wettkämpfe am letzten Tag des Telemark-Weltcup-Finales witterungsbedingt abgesagt werden mussten, wurden heute in Thyon (VS) die Kristallkugeln für den Parallelsprint und die Gesamtwertung auf Basis der aktuellen FIS-Rangliste verteilt. Bei den Frauen gewann Amélie Wenger-Reymond ohne Überraschung beide Kristallkugeln. Bastien Dayer gewann auch das Double bei den Männern und holte damit die erste grosse Kristallkugel seiner Karriere.

https://www.swiss-ski.ch/newsroom/news/das-schweizer-telemark-team-gewinnt-alle-kristallkugeln/

Alexi Mosset – der aufstrebende Telemarker stellt sich den Fragen

Der 19-jährige Alexi Mosset debütierte in dieser Saison im Telemark-Weltcup und feierte vergangene Woche in Thyon anlässlich des Weltcup-Finals mit einem 13. Rang im Classic sein Bestergebnis auf höchster Wettkampfstufe. Ab Donnerstag startet der Neuenburger in Melchsee-Frutt an seinen ersten Junioren Weltmeisterschaften. Höchste Zeit also, um Mosset in unserer Rubrik «Mein/e Lieblings…» besser kennenzulernen.

https://www.swiss-ski.ch/newsroom/news/alexi-mosset-der-aufstrebende-telemarker-stellt-sich-den-fragen/

Medaillenregen auch am vierten WM-Wettkampftag

Zum Abschluss der Telemark Weltmeisterschaften in Melchsee-Frutt trumpfte das Team um Cheftrainer Ruedi Weber und Chef Telemark Hans-Peter Birchler im Classic-Rennen noch einmal grossartig auf.

https://www.swiss-ski.ch/newsroom/news/medaillenregen-auch-am-vierten-wettkampftag/

#teaminside mit Beatrice Zimmermann

Die Telemarkerin Beatrice Zimmermann stand im vergangenen Winter fünf Mal auf dem Weltcup-Podest, darunter einmal zuoberst – und an den Heim-Weltmeisterschaften in Melchsee-Frutt setzte sie ihrer erfolgreichen Saison mit Silber im Parallel Sprint und Bronze im Sprint die Krone auf. In unserer Rubrik «Mein/e Lieblings» wollen wir die aufgestellte Nidwaldnerin besser kennenlernen.

https://www.swiss-ski.ch/newsroom/news/bei-diesem-rezept-laeuft-beatrice-zimmermann-das-wasser-im-mund-zusammen/

Kaderselektionen Telemark Saison 2021/22

Chef Telemark Hans-Peter Birchler hat mit dem Trainerteam und der Selektionskommission die Kaderselektionen für die Saison 2021/22 vorgenommen. Zwölf Athletinnen und Athleten starten mit einem Kaderstatus in die neue Saison.

https://www.swiss-ski.ch/newsroom/news/kaderselektionen-telemark-saison-202122/

Ausblick

2021/22

Weltcup Melchsee-Frutt

Vom 28. bis 30. Januar findet in Melchsee-Frutt der Heimweltcup der Telemarker statt.

Weltcup Melchsee-Frutt

Vom 28. bis 30. Januar findet in Melchsee-Frutt der Heimweltcup der Telemarker statt.

Schweizer Meisterschaften 2020/21

Zurück

Moguls

Telemark

Weiter

Ski Alpin