21––22

ANNUAL
REPORT

Menü

Olympia-Dossier

Zahlen, spannende Fakten und interessante Einblicke aus Peking 2022

Mehr erfahren

Forschung

Swiss-Ski

Im Mittelpunkt dieser Saison standen auch in der Abteilung Forschung & Entwicklung die Olympischen Spiele 2022 in China. Die Cluster Ski Alpin, Freestyle und Nordisch wurden von vier Mitarbeitenden von Swiss-Ski und dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) abgedeckt. Das Ziel war es, wissenschaftlichen Support für die Teams (Coaches, Serviceleute) zu gewährleisten, um den Athletinnen und Athleten die bestmöglichen Voraussetzungen in der Vorbereitung sowie am Renntag zu bieten.

Insgesamt wurden 597 Wetter- sowie Schneemesswerte erhoben und etwa 210'000 Datenpunkte von den chinesischen Wetterstationen runtergeladen und in einem automatisierten Bericht dargestellt. Infolgedessen konnten 40 Schneesimulationen bereitgestellt werden. Zur taktischen Analyse wurden die Coaches mit spezifischen Videoanalysen (83) sowie Trainingsanalysen (35) unterstützt.

Ein weiterer zentraler Projektbereich ist die Digitalisierung (u.a.) via my.swiss-ski.ch. Infolgedessen konnte die Plattform mit den Modulen Training (Planung, Rapport und Analyse), GPS, Academy und Monitoring umgesetzt werden. Das GPS-Modul wird bereits von einzelnen Teams eingesetzt.

Blick über die Schulter: Das Swiss-Ski Forschungsteam bei der Arbeit

Swiss-Ski
Swiss-Ski
Swiss-Ski
Swiss-Ski

«Course Measurement Ski Alpine»

Im Anschluss an die wissenschaftliche Studie über Leistungsparameter und Kurssetzung in den verschiedenen Alterskategorien von Schweizer Skirennfahrerinnen und Skirennfahrern wurde diese Saison das Projekt «Course Measurement Ski Alpine» umgesetzt

Das Ziel des Projekts war es, Kurssetzung wie beispielsweise vertikaler Torabstand sowie Leistungsparameter, etwa die Geschwindigkeit am Tor, in den Alterskategorien U12, U14, U16 und U18 zu ermitteln. Ein Praktikant übernahm die Aufgabe, etwa 20 ausgewählte Rennen in der ganzen Schweiz einzumessen. Dafür wurde die Kurssetzung jedes Laufs eingemessen. Zusätzlich trugen je 20 Athletinnen und Athleten einen GPS-Sensor, um die Leistungsparameter zu analysieren.

Zurück

Ausbildung

Forschung

Weiter

Kommunikation